logo

    T h e   F i e l d   S p a c e

a philosophical approach to physics

Sketch of an unified explanation for our physical and metaphysical world

The geometry of an unified field with the axiomatic qualities of energy, space and time are supposed to explain our entire world. An explanation in this sense basically is limmitless. Things of the physical and Para physical world are equally derivable. Everything visible and determinable in our world is seen as a field or fields. In this sense, there is no vacuum (or gaps without properties). The field space is filled with fields of different qualities and it replaces the concept of space, which cannot exist empty as Einstein already recognized. Just as space does not exist until it is filled with fields, force needs vector-generating processes, which becomes real by its fluctuations. Also time can’t be real without the filling of time-cycles. From the prospect of the absolute, of course space, force and time are required as an absolute reference frame, but they remain unreal. The exciting fact is, that with this geometry of the field space, its specific cycles in at least 4 spatial dimensions and its field tension, all extremely difficult imaginal things such as fermions, bosons, mass, inertia, gravity, etc. can be explained.

What really is the new field theory?

In short, it is based on harmony and balance of the primal phenomena that create space-time- force. These phenomena (axioms) are present from the beginning, but form a void in their state of balance or in equilibrium. The disturbances of this system generate the reality of space-time-force.In contrast to today's physics, the theory of field space does not begin with the absolute chaos of a big bang scenario but with the absolute harmony that forms a perfect void due to the equilibrium of the space-time -force axioms. The empty space is not empty; it is a condition of space-time-force, what is in the state of equilibrium, a perfect balance and has no effect outside the system. These systems are also among themselves in equilibrium and thus form superordinate systems that scale up to universal size. Space is explained by a geometric structure, the matrix, time through a perfect cycle in the matrix system and force with the resistance to change the original state. Field theory has the advantage that it is from the beginning a GUT (General Unified Theory) and all further determinations from this point spread like branches from the trunk, while classical science is a mix of experimental results and the search for theoretical affiliations, what often leads to different theories. Classical science thus has many planting sites, which then try to unite in a trunk. Their advantage: It is an institution with millions of jobs and billion dollar research contracts. The recognition of field theory would not overturn physics, but the picture of the physical world would fundamentally change.
“No point is more central than this, that empty space is not empty. It is the seat of the most violent physics.” - John Archibald Wheeler  "What we observe as material bodies and forces are nothing but shapes and variations in the strukture of space and time" - Ermin Schroedinger

Skizze einer einheitlichen Erklärung für unsere physische und metaphysische Welt

Alles Sichtbare und Feststellbare unserer Welt wird als Feld oder Felder angesehen. Es gibt in diesem Sinne kein Vakuum (bzw. attributsloser Zwischenraum). Der Feldraum ist gefüllt mit Feldern verschiedener Qualitäten und ersetzt den Begriff Raum, den es ungefüllt so nicht geben kann wie Einstein schon erkannte. So wie der Raum erst mit der Füllung von Feldern existiert, so existiert Energie durch Vektor erzeugende Prozesse, die durch ihr Fluktuieren bzw. Zyklen die Zeit erzeugen oder real werden. Auch dort gilt, es gibt keine Zeit, die nicht mit Zyklen gefüllt ist. Vom Absoluten her wird natürlich Raum, Energie und Zeit als eine absolute Referenz verlangt, sie bleiben jedoch im Irrealen.

Was eigentlich ist die neue Feldtheorie?

In Kürze: Sie basiert auf Harmonie und Balance der Urphänomene, die Raum-Zeit-Kraft erzeugen. Diese Phänomene (Axiome) sind vom Anfang an da, bilden jedoch in Balance bzw. im Equilibrium eine Leere. Erst die Störungen dieses Systems erzeugen die Realität Raum-Zeit-Kraft. Im Gegensatz zur heutigen Physik beginnt die Theorie des Feldraumes nicht mit dem absoluten Chaos eines Big Bangs Scenarios sondern mit der absoluten Harmonie, die auf Grund des Equilibriums der Axiome Raum-Zeit-Kraft eine vollkommene Leere bildet. Der leere Raum ist nicht leer, es ist ein System von Raum-Zeit-Kraft, dass im Zustand des Equilibriums also in vollkommener Ausgeglichenheit keine Wirkung ausserhalb des Systems hat. Diese Systeme stehen wiederum untereinander im Equilibrium und bilden so übergeordnete Systeme die bis zur universalen Grösse skalieren. Raum wird hier durch eine geometrische Struktur, der Matrix, Zeit durch einen perfekten Zyklus im Matrix-System und Kraft mit dem Widerstand, den Urzustand zu verlassen erklärt.
Die Feldtheorie hat damit den Vorteil, dass sie von Anfang an eine GUT (General Unified Theory) ist und alle weiteren Determinationen von diesem Punkt wie die Äste vom Stamm aus gehen, während die klassische Wissenschaft ein Mix von experimentalen Ergebnisse und der Suche nach theoretischen Zugehörigkeiten ist, was oft dazu führt, dass unterschiedliche Theorien entstehen. Die klassische Wissenschaft hat somit viele Pflanzstellen, die sich dann versuchen, in einem Stamm zu vereinigen. Ihr Vorteil: Sie ist eine Institution mit Millionen Arbeitsplätzen und Milliarden schweren Forschungsaufträgen. Die Anerkennung der Feldtheorie würde die Physik nicht umstürzen, das Bild der physikalischen Welt würde jedoch grundsätzlich ändern. Das Aufregende ist, dass mit der Geometrie des Feldraumes, seiner spezifischen Zyklen in mindestens 4 Raum-Dimensionen und seiner Feldspannung die äusserst schwierig vorstellbaren Dinge wie Fermionen, Bosonen, Masse, Trägheit, Gravitation usw. erklärt werden können.


“Nichts ist wichtiger als die Tatsache, dass der Raum ist nicht leer. Er ist die Substanz der mächtigsten physikalischen Kräfte.” - John Archibald Wheeler  "Was wir als materielle Körper und Kräfte sehen, ist nichts anderes als die Formen und Strukturen des Raumes und der Zeit" - Ermin Schroedinger

1.Original English Version Dez. 2016